Projekte von A-Z

Ateliers
Viele bunte 40 Fuß Seefrachtcontainer wurden kunstvoll von Kreativen und dem Bahnwärter Thiel Team zu gemütlichen Ateliers ausgebaut. In diesen rauchen die Köpfe von Künstler*innen, Handwerker*innen, Musiker*innen und Kulturschaffenden vieler Disziplinen. Ein Ort der Inspiration und Vernetzung. Geprägt von Liberalität, Hilfsbereitschaft, Weltoffenheit, Gemeinschaftsgefühl und Entwicklung. Besonders junge Künstler*innen sollen bei uns eine Basis vorfinden, um sich ihr Fundament für die Zukunft aufzubauen.

Bahngarten
Ein Urban Gardening Projekt inmitten der Großstadt. Auf dem einst kahlen Viehhof entsteht eine grüne Oase für jedermann. Ein ruhiger Rückzugsort für die ganze Familie. Groß und klein genießen hier die Möglichkeit aus dem turbulenten Alltag auszubrechen und sich als Beetpat*innen an individuellen Kleingärten und bunten Gemeinschaftsbeeten auszutoben. Eine Möglichkeit, die in den eigenen vier Wänden nicht allen vergönnt ist. Über 30 Mitglieder beweisen hier bereits ihren grünen Daumen und setzen kreative Ideen um, um das Viertel ein Stück weit bepflanzter zu machen.

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirksausschusses 2

(Foto: Fabian Christ)

Generationen-Tram / Erfindergarten
Ziel des Projektes ist einen Ort des Wissensaustausches und Lernens zwischen jung und jung gebliebenen zu schaffen. Die einzigartige Kreativ- und Kulturtram mit offener Werkstatt bringt viele unterschiedliche Menschen und Interessen zusammen. Lokale, nationale und internationale Künstler*innen haben die Chance Workshops anzubieten – ob Graffiti, 3D-Druck und -Design, Precious Plastik, Programmierung, Elektronik, Food Hacking, Robotik, Reparatur, CNC-Fräsen, Holz- bzw. Metall-Bearbeitung und Sticken.

(Foto: Peter Langwieser)

Graffiti
Das Schlachthofviertel ist seit vielen Jahren eine beliebte Anlaufstelle für Graffiti. Das Gelände des Bahnwärter Thiels bietet zahlreiche legale Graffiti-Flächen und ist ein Treffpunkt für Nachwuchs- und etablierte Künstler*innen. Zahlreiche Container, U-Bahnen, drei Trams und meterlange Wände bieten einen Ort des kreativen Austobens, ein Anlaufpunkt sich auszuprobieren und dazuzulernen. Die dargebotene Streetart verleiht dem Kulturprojekt nahezu täglich ein wechselndes Erscheinungsbild, das immer wieder zum Staunen und entdecken anhält und einer riesigen Freiluftgalerie gleicht. 

Kantine in der U-Bahn
Schon bald erhält der Bahnwärter Thiel eine Kantine. Inmitten des grünen wie gemütlichen Bahngartens soll es fortan bis in die frühen Abendstunden leckere Speisen geben. Günstige Mittagsangebote und eine große Sonnenterrasse inklusive.
Einige Küchenhelfer*innen und Servicehelfer*innen sind Menschen mit Handicap. Die ständige Anleitung und Qualifizierung in allen Berufsfeldern wird durch Fachverantwortliche in Küche und Service gewährleistet.

(Foto: Andreas Widmann)

Kulturhaus
Die Kulturstätte Bahnwärter Thiel wurde 2015 auf dem Gelände der ehemaligen Großviehhalle ins Leben gerufen und ist 2018 innerhalb des Geländes auf den ehemaligen Gleisanschluss des Schlachthofs gezogen. Die Spielstätte bietet Raum für verschiedene Formate und unterstützt so neben größeren Veranstaltungen auch kleinere, freie Künstler*innengruppen der Münchner Szene. Inmitten einer Stadt, die für ihre Museen, Opern und Theater berühmt ist, nutzt der Bahnwärter eine brachliegende Fläche und füllt sie mit Kultur. Mit Volldampf werden die Grenzen der Kunst aufgebrochen. Die Verknüpfung von Ausstellungen, Theater, Konzerten, Lesungen und Clubnächten stellt die Weichen für immer neue Kulturideen. Der Fantasie sind keine Schranken gesetzt.

(Foto: Mitch Jany)

Minna Thiel
Ein alter MAN Schienenbus aus den 50er Jahren, der den weiten Weg aus dem großen Berlin in die verträumte Maxvorstadt, auf die saftige Wiese der HFF, angetreten hat. Inmitten des Kunstareals ist dieser heute ein beliebter Treffpunkt für Student*innen der umliegenden Universitäten. In enger Kooperation mit Doris Dörrie und der Hochschule für Fernsehen und Film gibt es den ganzen Sommer lang Lesungen, Workshops, Live- wie DJ-Musik, Spiele zum Ausleihen, eine Tischtennisplatte und natürlich eiskalte Getränke zur Abkühlung. Außerdem findet sich vor Ort ein Tausch-Regal in einer alten Telefonzelle. 
Hinter dem Namen „Minna Thiel“ verbirgt sich die verstorbene Frau und treue Begleiterin des Bahnwärters. In Hauptmanns Novelle steht sie für Halt, bedingungslose Liebe und ist ein Zufluchtsort für alle Sehnsüchtigen.

(Foto: Fabian Christ)

Zanzibar
Inmitten des Veranstaltungsgeländes weht eine Brise mediterrane Luft. Koch Muddy nimmt uns mit auf eine Reise nach Afrika, Indien und Arabien und zaubert in einer liebevoll umgebauten Ruine Wraps, Samosas und Snacks, die einem das Wasser im Munde zerlaufen lassen. Oberstes Gebot sind frische und gesunde Zutaten. Kurkuma, Ingwer, Minze, Granatapfel, Curry, Maniok Chips, Mango oder Kokos werden zu würzig-fruchtigen Leckereien verarbeitet.

(Foto: Adelina Hartmann)

Zu den Kooperationsprojekten des Bahnwärter Thiel gehören Alte Utting, Café Gans am Wasser, Cafe Lozzi, Gans Woanders, Märchenbazar, Sono Motors, Wannda e.V..